Artikel

FAQ

Neuigkeiten zum Masterstudiengang Kriminalistik

FAQ´s - Häufig gestellte Fragen zum Masterstudiengang Kriminalistik

Stand: 25.03.2021

FAQ zum Masterstudiengang "Kriminalistik"

 

Hier finden Sie die Antworten auf häufig gestellte Fragen zum Masterstudiengang Kriminalistik.

(Stand: 25.03.2021)

 

  1. Zu welchem Ziel führt das Masterstudium Kriminalistik?

Der Masterstudiengang Kriminalistik vermittelt spezielle Kenntnisse zur Entwicklung von Handlungskompetenzen für eine herausgehobene, kriminalistisch besonders qualifizierte Sachbearbeitung in komplexen Ermittlungsverfahren.
Der Studiengang baut auf der Grundausbildung des Studiums für den gehobenen Polizeivollzugsdienst auf und soll Ermittlerinnen und Ermittler befähigen, in umfassenden Ermittlungsverfahren wirksame Ermittlungsmaßnahmen zu planen und durchzuführen.
Der Studiengang stellt keine Konkurrenz zur Ausbildung des höheren Polizeivollzugsdienstes des Bundes und der Länder dar.

  1. Welchen Abschluss erlange ich mit dem Studium?

Nach der bestandenen Masterprüfung verleiht die Hochschule den internationalen Grad „Master of Arts (M.A.)“.

  1. Wie viele Studienplätze stehen zur Verfügung?

Die Anzahl der zur Verfügung stehenden Studienplätze wird für jeden Jahrgang neu festgelegt. Im Jahr 2022 können 25 Studierende immatrikuliert werden, kontingentiert auf die jeweiligen Dienststellen.

  1. Sind die Studienplätze für die Dienstbereiche kontingentiert?
  2. Für den Jahrgang 2022/2024 sind dem Polizeipräsidium Land Brandenburg 19 Plätze zugewiesen. Wie erfolgt die Unterbringung der Studierenden?

Für trennungsgeldberechtigte Studierende wird eine amtlich unentgeltliche Unterkunft durch die Hochschule der Polizei des Landes Brandenburg zur Verfügung gestellt. Für nicht-trennungsgeldberechtigte Studierende kann im Einzelfall eine Lösung gegen Entgelt angeboten werden. Im eigenen Bettzeug schläft es sich besser – dieses und Handtücher bitte selbst mitbringen.

  1.  Wo finde ich weiterführende Informationen?

Auf der Website des Masterstudiengangs Kriminalistik.

  1.  Was sind die Zugangsvoraussetzungen für das Studium?

Für das Studium können sich bei Erfüllung der Zugangsvoraussetzungen Polizeibedienstete der Laufbahn des gehobenen Dienstes vorzugsweise des Landes Brandenburg bewerben. Im Zusammenwirken mit den jeweiligen Dienstherren ist die Zulassung von Polizeibediensteten des Bundes/anderer Länder im Einzelfall möglich.

  • Persönliche und fachliche Eignung,
  • erfolgreicher Abschluss eines berufsqualifizierenden Studiums für den gehobenen Polizeivollzugsdienst auf Bachelorniveau im Umfang von mindestens 180 Leistungspunkten oder eines vergleichbaren Studiums auf mindestens Bachelorniveau in wesensverwandten Wissenschaftsgebieten im In- oder Ausland,
  • mindestens drei Jahre tatsächliche Tätigkeit in unmittelbaren Zusammenhang mit kriminalpolizeilichen Aufgaben (einschlägige Berufserfahrung),
  • Sprachkompetenz in Englisch (Vorlage eines bestandenen zertifizierten Sprachtests einer Sprachschule, der mindestens das Kompetenzniveau B1 des gemeinsamen europäischen Referenzrahmens belegt und nicht älter als zwei Jahre ist); Vorlage spätestens zum Zulassungszeitpunkt
  • Bereitschaft zur einfachen Sicherheitsüberprüfung (Ü1) nach dem Sicherheitsüberprüfungsgesetz (SÜG)
  1.  Wie erfolgt die Bewerbung?

Die persönlichen Bewerbungsunterlagen sind mit den in der Ausschreibung enthaltenen Bewerbungsunterlagen bei der personalaktenführenden Dienststelle einzureichen.

  1.  Wie ist der Ablauf des Zulassungsverfahrens?

Nach erfolgreicher Prüfung der formalen Zugangsvoraussetzungen findet eine Studienerfolgseinschätzung an der HPol und das Auswahlverfahren unter Federführung der entsenden Dienststelle statt.

Die Auswahlkommission vergibt jeweils einen Punktwert für das Auswahlgespräch unter Würdigung des Ergebnisses der Studienerfolgseinschätzung.

Das Zulassungsverfahren regelt die oberste Dienstbehörde. Demnach erfolgt die Zulassung zum Masterstudium Kriminalistik nach dem Grundsatz der Bestenauslese. Dabei werden Bewerbende im Rahmen der jeweils zugewiesenen Studienplatzkontingente ihrer personalaktenführenden Dienststelle gemäß der Reihenfolge ihres Gesamtpunktwertes zugelassen. Der Gesamtpunktwert setzt sich zu 30 % aus dem Votum der Auswahlkommission und zu 70 % aus dem Gesamturteil der Leistungsbeurteilung zusammen.

  • Bewerbung erfolgt über die personalaktenführenden Dienststellen Bezug nehmend auf die Ausschreibung, die alle eineinhalb Jahre erfolgt
  • Prüfung der formellen Zugangskriterien durch die entsendende Dienststelle und die HPol
  • Studienerfolgseinschätzung
  • Bewertung der Studienerfolgseinschätzung, eines Fachvortrages und strukturierten Interviews des Bewerbenden durch die Auswahlkommission
  • Bildung eines Gesamtpunktwertes aus dem Votum der Auswahlkommission (Gewichtung 30%) und dem Gesamturteil der Leistungsbewertung unter Berücksichtigung des aktuellen Statusamtes (Gewichtung 70%) durch Auswahlkommission
  • Zulassung zum Studium mit Abordnung an die HPol           
  1. Was ist mit einer Studienerfolgseinschätzung gemeint?

Die Ergebnisse der Abschlussnote des berufsqualifizierenden Bachelorstudiums, des Fragebogens zu den berufsqualifizierenden Erfahrungen und des computerbasierten psychologischen Testverfahrens werden durch die HPol in einer Studienerfolgseinschätzung (Prognose) erhoben. Hierzu dient auch der den Bewerbungsunterlagen beizufügende Selbstauskunftsbogen (Anlage „Erfassungsbogen des berufsqualifizierenden Abschlusses und der qualifizierenden Berufserfahrungen“).

  1. Was muss ich tun, wenn ich den Frage-/Erfassungsbogen nur unvollständig ausfüllen kann und bspw. die Punktzahl meines Studienabschlusses nicht kenne?

Bitte nutzen Sie als kriminalpolizeiliche Bewerbende alle Informationsmöglichkeiten zur Vervollständigung Ihrer Bewerbungsunterlagen. Sofern zum Studienabschluss kein Punktwert mitgeteilt worden ist (kann in BB wenige Jahrgänge betreffen) oder diese Informationen Ihnen nicht mehr vorliegt, recherchieren Sie diese bitte eigenständig (ggf. Personalakte etc.).
Nach Ausschöpfung aller Möglichkeiten hätte das Prüfungsamt die Möglichkeit, im Archiv die Punktzahl zu recherchieren, sodass Sie diese für den Bewerbungsvorgang ergänzen könnten. In diesem Fall wenden Sie sich bitte mit ausreichendem zeitlichen Vorlauf vor Einsendeschluss mit einer formlosen, kurzen schriftlichen Einwilligung an das Prüfungsamt der HPol, sodass die fehlende Information abgefragt werden darf.

  1. Was beinhaltet das Auswahlgespräch?

Das Auswahlgespräch vor der Auswahlkommission der personalführenden Dienststelle beinhaltet einen zehnminütigen Fachvortrag über ein vorgegebenes kriminalpolizeiliches Thema, ein strukturiertes Interview und die Bewertung der Studienerfolgseinschätzung.

  1. Wer sind die Mitglieder der Auswahlkommissionen?

Die Auswahlkommissionen setzen sich aus Mitgliedern der Leitung der ausschreibenden Dienststelle (Vorsitz), der Leitung der Kriminalpolizei (im LKA: eine Abteilungsleitung) und der Leitung des Bereiches Personal zusammen.
Weiterhin werden jeweils ein Mitglied der zuständigen Personalvertretung, die zuständige Gleichstellungsbeauftragte und – insofern Menschen mit Behinderung am Auswahlverfahren teilnehmen – ein Mitglied der zuständigen Schwerbehindertenvertretung zum Auswahlverfahren eingeladen. Bei Auswahlverfahren in den Polizeieinrichtungen ist die Auswahlkommission sinngemäß zu besetzen.

  1. Wann erhalte ich die Information, ob ich zum Studium zugelassen werde?

Bewerberinnen und Bewerber werden im Rahmen der jeweils zugewiesenen Studienplatzanzahl ihrer Dienststelle und gemäß der Rangfolge des erreichten Gesamtergebnisses (Gesamtpunktwert aus dem Votum der Auswahlkommission) durch den Polizei- bzw. Hochschulpräsidenten zugelassen. Die Mitteilung über die endgültige Studienzusage erfolgt nach Vorliegen sämtlicher formeller Zugangsvoraussetzungen mit der Studienzulassung und Abordnung an die HPol durch die zuständigen Personalstellen.

  1. Wo ist das Auswahlverfahren geregelt?

Die Regelungen zum Auswahlverfahren sind im Erlass des MIK vom 28. November 2019 und dem Personalentwicklungskonzept der Polizei des Landes Brandenburg geregelt.

  1. Welche Inhalte werden im Masterstudiengang Kriminalistik vermittelt?

Die Inhalte des Studiums sind hier grafisch dargestellt:  Übersicht Modulstruktur (08/2020)

  1. Wann beginnt das Studium?

Das Studium beginnt alle 18 Monate, das heißt im Wechsel von Winter- und Sommersemester. Nächster Stuedienbeginn ist der 01.April 2022. Die Studierenden werden zu dem Zeitpunkt an die HPol BB abgeordnet.

  1. Wie ist das Studium gegliedert?

Das Studium gliedert sich in 14 Module mit Präsenz- und Selbststudienphasen sowie in Praxiszeiten, die die Erstellung der Masterarbeit und deren Verteidigung einschließen. Für das Selbststudium werden Lerninhalte über die Lernplattform Moodle zugänglich sein.

  1. Von welchen „Unterrichtszeiten“ kann man an Tagen mit Präsenzveranstaltungen ausgehen?

Das lässt sich nicht pauschal beantworten, da die Anzahl der Lehrveranstaltungen pro Tag variiert.
Generell starten die Präsenzveranstaltungen um 07:45 Uhr.
Bei 4 bis 10 UE (Präsenz- und Selbststudium) pro Tag ergäben sich folgende Endzeiten:

4 UE:   11:10 Uhr
6 UE:   12:55 Uhr
8 UE:   15:25 Uhr
10 UE: 17:10 Uhr

Pro Tag fallen noch durchschnittlich 5 LVS (á 45 min) im Selbststudium an, die sich in der Regel an die Lehrveranstaltungen anschließen.
Der geplante durchschnittliche Gesamt-Studienaufwand (Lehrveranstaltung + Selbststudium) pro Tag liegt bei 8 Zeitstunden.

  1. Wie lange dauert das Studium?

Es handelt sich um ein zweijähriges Vollzeitstudium.

  1. Sind die Urlaubszeiten geregelt?

Der Urlaub wird in den studienfreien Zeiten von der Hochschule der Polizei des Landes Brandenburg zentral für alle Studierende eingeplant; eine begrenzte Anzahl von Urlaubstagen kann individuell beantragt werden.

Für 2021 werden insgesamt 27 Urlaubstage geplant. Diese verteilen sich wie folgt:

  •   7 Urlaubstage im Zeitraum vom 24.03. - 01.04.2021
  •   1 Urlaubstag am 14.05.2021 (Brückentag)
  •   15 Urlaubstage im Zeitraum vom 19.07. - 06.08.2021
  •   4 Urlaubstage im Zeitraum vom 27.12. - 30.12.2021

In 2021 können 3 Urlaubstage individuell beantragt werden. 

  1. Wie viele Leistungspunkte oder ECTS werden im Studiengang vergeben?

Während des Masterstudiums werden 120 Leistungspunkte (LP) nach dem European Credit Transfer and Accumulation System (ECTS) oder Credit Points (CP= Credit Points) vergeben.

ECTS-Punkte sind keine Noten (Leistungsbewertungen), sondern sie werden zusätzlich zu den Noten vergeben. Sie messen die zeitliche Gesamtbelastung der Studierenden und umfassen sowohl den unmittelbaren Unterricht als auch die Zeit für die Vor- und Nachbereitung des Lehrstoffs (Präsenz- und Selbststudium), den Prüfungsaufwand und die Prüfungsvorbereitung sowie die Abschluss- und Studienarbeiten und die Praktika.

  1. Ist im Studium eine Spezialisierung möglich?

Im Modul 13 „Praxisbezogenes Forschungsprojekt“ und im Modul 14 „Mastermodul“ besteht die Möglichkeit sich mit spezialisierenden Themen auseinanderzusetzen – nicht zuletzt auch in Hinblick auf die angestrebte spätere Verwendung im Polizeidienst.

  1. Welche Prüfungen sind zu absolvieren?

Jedes Modul schließt mit einer Prüfung ab. Prüfungsarten sind Klausuren, Hausarbeiten, Fachgespräche und Präsentationen sowie die Anfertigung einer Master-Thesis und deren Verteidigung.

  1. Welche Möglichkeiten der Anerkennung- oder Anrechnung von Leistungen bestehen?

Hochschulische Vorbildungen und/oder einschlägige Berufserfahrungen können im Rahmen hochschulrechtlicher Vorschriften angerechnet bzw. anerkannt werden.

  1. Welche dienstliche Verwendung erfolgt innerhalb der Polizei des Landes Brandenburg nach dem erfolgreichen Studium und an welchem Dienstort?

Die Studienzulassung beinhaltet zugleich die Entscheidung über die spätere Besetzung von Dienstposten einer höher bewerteten Dienstpostenebene. Nach erfolgreichem Abschluss des Masterstudiengangs erfolgt die Verwendung auf einem A 13 / A 14 g.D. BbgBesO zugeordneten Dienstposten in der Kriminalpolizei der ausschreibenden Dienststellen, der im Verlauf des Studiums konkret bestimmt wird. Dabei wird die fachliche Spezialisierung berücksichtigt.

  1. Wer sind meine Ansprechpartner?

Zu Fragen der Ausschreibung, den Ausschreibungsunterlagen oder zum Ablauf des Bewerbungsverfahrens kontaktieren Sie bitte Ihre Personalstelle.

Inhaltliche Fragen zum Studiengang beantwortet Ihnen gerne die

Hochschule der Polizei des Landes Brandenburg
Team Studienberatung zum Masterstudiengang Kriminalistik,
Pepijn van Dijk und Florian Däumler, Tel. +49 3301 850-2521 / -2522

E-Mail: Master.Kriminalistik [at] hpolbb.de

www.master-kriminalistik.de

 

 

 

Übersicht zugehöriger Dateien: 

Netzwerk Studienqualität Brandenburg

 

Link zur Seite Erasmus+

Folgen Sie uns auf:

Link zum Facebook-AuftrittLink zum Twitter-AuftrittLink zum Instagram-Auftritt der Polizei Brandenburg